Ich höre und sehe gerne den Satiriker Erwin Pelzig alias Markus Barwasser mit seiner Show “Pelzig hält sich“.
Vor einiger Zeit war dort der Soziologe, Sozialpsychologe und Transformationsdesigner Harald Welzer zu Gast.
Dieser hat ein neues Buch geschrieben, in dem er beschreibt, dass wir alle in unserem persönlichen Leben Freiräume haben, in denen wir Transformation gestalten können.
Eine Zusammenfassung des Buches liest sich so: Welzer plädiert in Selbst denken – Eine Anleitung zum Widerstand für einen reduktiven Lebensstil im Gegensatz zum – nicht nur in der westlichen Welt vorherrschenden – alles immer.
Es gehe nicht um Wachstum, Effizienz und Konsum, sondern um Glück und
Zukunftstauglichkeit. Weder das Glück und noch die Zukunftstauglichkeit
hänge aber im Wesentlichen vom Besitz ab. Welzer kritisiert, dass der
gegenwärtig praktizierte Lebensstil unserer Gesellschaft durch
hypertrophes Wachstum seine eigene Voraussetzungen konsumiere. Welzer
stellt verschiedene erfolgreiche Formen des Selbstdenkens und -handelns
vor, die sich am Gemeinwohl statt an individuellem Profit orientieren
und animiert dazu, die eigenen Handlungsspielräume zu nutzen.
(Quelle: Wikipedia)

Wer den kurzen Auftritt in “Pelzig hält sich” anhören möchte, kann das hier:
http://www.zdf.de/pelzig-haelt-sich/pelzig-haelt-sich-5990212.html (ab Minute 54)